Oskar Hammelsbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oskar Hammelsbeck (* 22. Mai 1899 in Elberfeld (heute zu Wuppertal); † 14. Mai 1975 in Detmold) war ein deutscher Pädagoge.

Nachdem er 1926 die Volkshochschule Saarbrücken gegründet hatte, brachte er sich in die Arbeit des Hohenrodter Bundes ein. Hammelsbeck gehörte von 1938 bis 1944 der Leitung der Bekennenden Kirche in Berlin an; von 1946 bis 1959 war er Direktor der Pädagogischen Akademie Wuppertal und dort ab 1947 Professor der Erziehungswissenschaften, anschließend Vorsitzender des Arbeitskreises pädagogischer Hochschulen. 1962 übernahm er eine Professur an der Pädagogischen Hochschule in Hagen. Von 1946 bis 1971 (und damit weit über seine Pensionierung hinaus) versah Hammelsbeck die nebenamtliche Dozentur für Katechetik und Pädagogik an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal.

Hammelsbeck versuchte, pädagogische und die damit verbundenen psychologischen und sozialwissenschaftlichen Fragen auf dem Boden der dialektischen Theologie neu zu überdenken und die Zusammenarbeit zwischen Evangelischer Theologie, Kirche und Schule zu intensivieren. Er nahm den Missionsgedanken besonders ernst: Das Heil war zu verkünden, die Menschen zu taufen und sie mussten befähigt werden, durchgehend evangelisch zu leben. Daraus leitet sich für ihn der Religionsunterricht ab. Helmuth Kittel nahm dies 1947 auf.

Hauptwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der kirchliche Unterricht. (1939)
  • Evangelisch-kirchliche Männerarbeit heute. "Der Rufer" Evangelischer Verlag, Gütersloh 1947.
  • Evangelische Lehre von der Erziehung. (1950)
  • Glaube-Welt-Erziehung. (1955)
  • Volksschule in evangelischer Verantwortung. (1962)
  • Wie ist Erziehen noch möglich? (1975)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Horn u. Helmuth Kittel (Hrsg.): Der Glaube der Gemeinde und die mündige Welt. Oskar Hammelsbeck zum 70. Geburtstag. (= Beiträge zur evangelischen Theologie. Band 52.) Chr. Kaiser Verlag, München 1969.
  • Gottfried Adam: Oskar Hammelsbeck (1899–1975). In: Henning Schröer, Dietrich Zilleßen (Hrsg.): Klassiker der Religionspädagogik. Frankfurt/M. 1989, ISBN 3-425-07711-2, S. 236ff.
  • Hermann Horn (Hrsg.): Kirche und Schule in Hitlerdiktatur und Demokratie : reflektiert im Briefwechsel Oskar Hammelsbeck - Helmuth Kittel (1932–1974). Lang, Frankfurt, M. u. a. 2007.
  • Christina Kalloch, Stephan Leimgruber, Ulrich Schwab u. a. (Hrsg.): Lehrbuch der Religionsdidaktik. Für Studium und Praxis in ökumenischer Perspektive. 3., überarb. Aufl. Herder, Freiburg/Basel/Wien 2014, ISBN 978-3-451-31204-5, S. 84 f., urn:nbn:de:101:1-201610151884 (Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]