Zeche Vohwinkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeche Vohwinkel
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Braunkohle
Geographische Lage
Koordinaten 51° 14′ 19,4″ N, 7° 5′ 23,4″ OKoordinaten: 51° 14′ 19,4″ N, 7° 5′ 23,4″ O
Zeche Vohwinkel (Wuppertal)
Zeche Vohwinkel
Lage Zeche Vohwinkel
Standort westlich Thurn
Gemeinde Wuppertal
Kreisfreie Stadt (NUTS3) Wuppertal
Land Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland

p0p2

Die Zeche Vohwinkel (auch Grube Vohwinkel[Anmerkung 1]) ist eine ehemalige Braunkohlenzeche im heutigen Wuppertaler Stadtbezirk Vohwinkel.[1]

Wie auch in der ebenfalls im Bereich der Vohwinkeler Senke bestehenden Zeche Sonntagskind wurde hier Braunkohle abgebaut, allerdings war Zeche Vohwinkel von geringerer Bedeutung.[1] Die Lage des Bergwerks ist ungenau beschrieben,[1] ihre Lage wird als „westlich von Thurn“ beschrieben. Damit lag sie nördlich des östlichen Endes der Kaiserstraße und südlich des Gewerbegebiets Sonnborn (= Wohnquartier Industriestraße).

Es handelt sich hier aber nicht um ein regelmäßiges Flöz, sondern um allochthone Lager, die in den muldenförmigen Senken der stark zerklüfteten Massenkalkoberfläche angeschwemmt wurden. Diese Lager sind von tertiären Schichten unter- und überlagert.[1]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Wilfried Heimes: Die Anfänge der Gemarkung Sonnborn im Bergischen Land und deren Entwicklung, 1961
Anmerkungen
  1. Heimes nennt das Bergwerk „Grube“. Aus der Quelle ist nicht klar ersichtlich, ob es sich um ein untertägiges Bergwerk wie Zeche Sonntagskind handelt oder um ein obertägiges Bergwerk. Er beschreibt aber beide Braunkohlenbergwerke als Gruben in einem Absatz, so dass man dies so interpretieren kann, dass es sich bei beiden um untertägige Bergwerke handelte.